Politkolumne: Chancen packen trotz Gegenwind

Von Jürg Rohrer, Grüne Glarus Nord, Prof. für Erneuerbare Energien aus Niederurnen

Im Glarnerland wird über Windenergie debattiert. Dabei wird häufig der Grund ausgeblendet, weshalb wir mehr erneuerbare Energien benötigen: Um den Klimawandel einigermassen in Grenzen zu halten, müssen wir unsere Energieversorgung in den nächsten 25 Jahren komplett von fossilen auf erneuerbare Energien umstellen. Kein Erdöl, kein Erdgas, kein Benzin, kein Diesel und kein Flugpetrol mehr. Ein gewaltiger Umbruch, aber auch eine grosse Chance für die Wirtschaft und für unsere Natur!

Strom wird immer wichtiger

Die technischen Lösungen sind bekannt: Elektromobilität, Wärmepumpen und synthetische Treibstoffe. Da wir ungern Energie einsparen, wird dies dazu führen, dass der Strombedarf gegenüber heute etwa um die Hälfte steigt. Dies gilt natürlich nicht nur für die Schweiz, sondern auch für unsere Nachbarländer. Deshalb wird die Versorgungssicherheit mit Strom bald ein wichtiges Thema werden.

Selbstversorgung mit einheimischer erneuerbarer Energie

Die Schweiz ist allerdings gut gerüstet: Erst etwa 7% des Potenzials an neuen erneuerbaren Energien im Inland ist ausgeschöpft. Wir schicken derzeit jedes Jahr 13 Milliarden Franken für den Einkauf von Energie ins Ausland, obwohl wir uns mit einheimischer erneuerbarer Energie selber versorgen könnten! Als positive Nebeneffekte würden Arbeitsplätze im Inland entstehen und die Versorgungssicherheit mit Strom bliebe erhalten.

Richtiger Mix der Technologien ist wichtig

Wasserkraft, Wind- und Solarenergie ergänzen sich in der Schweiz in geradezu idealer Weise. Damit der Strom möglichst selten zwischengespeichert werden muss, ist der Mix dieser Technologien sehr wichtig. Mehr Windenergie kann diesbezüglich in Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten. Wir haben also beste Voraussetzungen. Anstatt auf die Nachteile der bevorstehenden Veränderung zu fokussieren, sollten wir die riesigen Chancen für uns und die nachfolgenden Generationen sehen. Auch wir Glarner können wichtige Beiträge leisten, indem wir beim Ausbau von Wind- und Solarenergie das bei uns vorhandene Potential möglichst bald umsetzen!