Politik erlebbar machen

Medienmitteilung – Velorundgang zur Nutzungsplanung in Näfels-Mollis

Die Grünen zeigten auf einem Velorundgang durch Näfels-Mollis, wie die Änderungen im Baureglement die Siedlungsqualität für die nächsten 15 Jahre konkret beeinflussen können. Dies als Vorbereitung für die a.o. Gemeindeversammlung am kommenden Samstag, 24. April, zur Nutzungsplanung Glarus Nord.

Mit der Nutzungsplanung fällen die Stimmberechtigten am Sa 24.4.21 wichtige Entscheide für morgen. Auch, wie der Siedlungs- und Lebensraum in den nächsten 15 Jahren weiterentwickelt und gestaltet werden kann, steht zur Debatte. Die Grünen sind überzeugt, dass neben den baulichen Verdichtungen auch die Offen- und Grünräume stärker mitberücksichtigt werden sollen. Sie haben sechs Änderungen im Baureglement für mehr Siedlungsqualität eingereicht. Bei einem Rundgang in Näfels – Mollis haben sie Interessierten an sechs Standorten erklärt, wie der NUP2 wirken kann.

Jürg Riedl, Architekt aus Mollis, Landrätin Priska Müller Wahl, Dozentin für Landschafts-entwicklung aus Niederurnen und Gemeinderätin Sibylle Huber-Regli aus Oberurnen haben informiert. Nun geht es darum, an der Gemeindeversammlung am kommenden Sa 24.4.21 über einzelne wichtige Verbesserungen abzustimmen; z.B. damit nicht unnötig Lärm in allen Dorfkern- und Dorfzone zugelassen werden muss (Antrag 2.9.24; Bulletin S.60). Zudem sollen in diversen Zonen die Grünflächen verbindlich erhalten und die Biodiversität gefördert werden: In der Zone für öffentliche Bauten soll die Gemeinderat Vorbildfunktion übernehmen, bei Überbauungsplanungen sollen neben architektonisch-gestalterischen Qualitäten, auch ökologische Mehrwerte zum baulichen Bonus führen. Zudem sollen bei dem sog. unverän-derten Flächenanteil in allen Zonen zwar Tiefgaragen möglich sein, aber zeitgleich genügend Bodenüberdeckung für einheimische Gehölze und tiefwurzelnde Bäume eingeplant werden, damit diese auch wachsen können. Gerade zum letzten Punkt konnten auf dem Velo-rundgang unterschiedliche neue Überbauungen verglichen werden. Da hat es noch viel Luft gegen oben und mit dem Klimawandel brauchen wir mehr denn je Bäume in Grossüberbauungen. Weitere Informationen zu den NUP Anträgen finden Sie hier: Mehr Biodiversität und weniger Lärm in Glarus Nord