Glarner JA-Komitee zur Trinkwasser- und Pestizidinitiative

Das Glarner JA-Komitee zur Trinkwasser- und Pestizidinitiative mit vier Glarner Parteien (Grüne, JungeGrüne, Grünliberale Partei und Junge GLP) und vier Umweltorganisationen (Fischereiverband, ProNatura, WWF und BirdLife Glarnerland) empfiehlt 2x JA für die Agrarreformen am 13. Juni. Am 7. Mai informierten sie gemeinsam mam Brunnen in Mollis.

Foto: Jürg Huber

2x JA nützt uns und unseren Kindern:

Für unsere Gesundheit und sauberes Wasser
Für eine ökologischere und faire Landwirtschaft
Für gesunde Produkte und zufriedene Kunden
Für nachhaltige Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität

«Wir wollen uns mit 2xJA einerseits für sauberes Trinkwasser und andererseits gegen synthetische Pestizide einsetzen und so eine gesunde landwirtschaftliche Produktion in der Schweiz fördern, welche MIT statt GEGEN unsere Umwelt wirtschaftet, so Priska Müller Wahl, Dr. Biologie und Co-Präsidentin der Grünen des Kantons Glarus an der Pressekonferenz. Die Initiativen sind mit 8-10 Jahren Übergangsfristen umsetzbar, schweizweit und im Glarnerland sowieso. Für eine nachhaltige Produktion von gesunden Lebensmitteln und artenreiche Umwelt sind sie JETZT dringend nötig, so Kaj Weibel, Vorstandsmitglied der Jungen Grünen.

Eine Weiterentwicklung der Agrarreform ist dafür wichtig. Denn mit der heutigen Agrarpolitik können die meisten Umweltziele trotz hohen Fördergeldern nicht erreicht werden. Heute schon tauchen an immer mehr Orten gesundheitsschädigende Rückstände z.B. im Trinkwasser auf. «Viele Böden sind überdüngt und der Artenschwund bei Vögeln, Insekten, Wasserlebewesen ist alarmierend», erklärt Kaj Weibel mit einigen eindrücklichen Zahlen. Die Politik muss jetzt handeln, denn die Verhinderungstaktik des Bauernverbandes schadet der Schweiz langfristig, so das Fazit der acht Organisationen. Sie wollen mit weiteren Aktivitäten bis zur Abstimmung am 13.6.21 im Glarnerland aktiv sein.