Die Grünen des Kantons Glarus wurden am 18. März 1987 als Glarner Umweltgruppen (GUG, Zusammenschluss verschiedener Umweltgruppen) gegründet. Bereits ein Jahr zuvor konnte das spätere Gründungsmitglied Urs Stüssi einen Sitz im Landrat erringen. Seit damals sind die Grünen also durchgehend im Landrat vertreten gewesen. Heute stellt die Partei sieben Landrätinnen und Landräte und ist eine der wählerstärksten Kantonalparteien der Grünen Schweiz. Auch in den Glarner Gemeinden ist die Partei seit der Gemeindestrukturreform mit Gemeinderätinnen und Gemeinderäten vertreten. Und 2017 wurde der erste Grüne Richter gewählt. Ebenfalls 2017 stellten die Grünen des Kantons Glarus erstmals den Landratspräsidenten.

Die Grünen sind in drei Gemeindesektionen gegliedert. Daneben gehören die Grünen Frauen der Kantonalpartei als Sektion an.

Geleitet werden die Grünen von einem Co-Präsidium und dem Vorstand, welcher sich regelmässig zu Sitzungen trifft. Die Hauptversammlung ist schliesslich das höchste Organ der Partei und versammelt sich jeweils rund drei Wochen vor der Landsgemeinde.

Wahlresultate:

  • Landratswahlen 2014: Beibehaltung der bisherigen 7 Sitze im Landrat.
  • Landratswahlen 2010: 7 von total 60 Parlamentssitzen. Trotz Verkleinerung des Landrates können die Grünen einen Sitzgewinn verbuchen.
  • Landratswahlen 2006: 6 von total 80 Parlamentssitzen. Die Grünen verlieren zwei ihrer Sitze und haben nun sechs Sitze im Glarner Landrat.
  • Landratswahlen 2002: 8 von total 80 Parlamentssitzen. Teilnahme in 8 von 14 Wahlkreisen mit Proporzwahl. Die Grünen erhöhen ihre Sitzzahl von sechs auf acht.

Parlamentarische Vorstösse, u.a. zu folgenden Themen:

  • Raumplanung
  • Biodiversitätsförderung und Bekämpfung invasiver Neophyten
  • Fortsetzung Inventarisierung Kunstdenkmäler
  • Energieschub (für neue erneuerbare
  • Energien)Neuverhandlungen Axpo-Konkordates
  • Kantonale Verkehrsplanung und Motorfahrzeugsteuer
  • Interventionen gegen häusliche Gewalt
  • Neuverhandlungen Axpo
  • Ökologische Motorfahrzeugsteuer